STUDIE THERME "FUNDSTÜCKE" FÜR DIE INSEL RÜGEN | 2004

Die Studie beinhaltet die Entwicklung einer Therme mit gehobenem Standard für die Insel Rügen. Der exponierte Landschaftsraum, die regionalen Merkmale der berühmten Insel sollten sich dabei in der Architektur, in der Philosophie und in den Angeboten ausdrücken.
Dem architektonischen Entwurf liegt eine Geschichte zu Grunde - das Sammeln von "Fundstücken" am Strand.
Unser "Fundstück", ein Stein, aufgesammelt am Lohmer Strand, steht Pate für den Entwurf. Geformt von der Erosion durch Wasser, Sand und Wind verbirgt er seine Geschichte im Innern.
 
Die Therme, eine zweigeschossige unterkellerte Ellipse steht frei im Raum, hat keinen sichtbaren Eingang und ist umgeben von einer Lamellenhaut aus ergrautem Holz.
Der Einblick von außen ist abgeschirmt, von innen dagegen ist ein Ausblick zu 360° ungestört möglich. Erschlossen wird das Gebäude über einen mit Abstand dazu angeordneten, gläsernen Riegel - dem Empfang. Von hier aus führt ein abgesenkter unterirdischer Gang mit Licht von oben zur Therme.
Das "Fundstück" wird sozusagen unterirdisch "angestochen". Auf dem Weg zur Therme passiert der Besucher die Umkleide-, WC- und Duschbereiche, welche diesem Gang zugeordnet sind. Die Ellipse nimmt im Level 1 eine abwechslungsreiche Bäderlandschaft auf. Neben dem Innenbad und den Ruhebereichen steht hier frei im Raum die "Sphäre". Sie gleicht eher einer Skulptur, in ihr verborgen sind kleinere Themenbäder und Klangräume. Von der Bäderlandschaft erschlossen sind der im Level -1 angeordnete Saunabereich sowie die im Level 2 angeordnete Bibliothek.
Der Level 2 nimmt den Bereich der Anwendungen auf.